Irgendwo hab ich mal gelesen, dass man in einem Blog nur Positives schreiben und gute Laune verbreiten soll. Dass die Leute keine Lust haben, miesepetrige Posts zu lesen. Das hat allwäg schon bitzli was. Mich persönlich macht jedoch Dauerhochglanz und aufgesetztes Happytum misstrauisch. Und deshalb will ich sagen, wenn es hinter der Fassade grad nicht so supi läuft. Das tat es heute nämlich nicht: Der Samstag gehört normalerweise meinem Studio, für den Kleinen ist Papitag. Ich freue mich meistens eine Woche lang darauf. Und da sass ich heute vor dem Papier und in meinem Kopf war’s einfach leer. Ich hab’s mit geometrischen Mustern versucht. Mit Farben, die ich besonders mag und mit Tagebuch schreiben. Im Kopf blieb es leer. Solche Tage gibt es und die sollen auch Platz haben, es kommen schliesslich wieder andere. Aber ich tu mir trotzdem noch was Gutes: Es warten ein tolles Schnittmuster und ein weicher Stoff. Das ist ein bisschen wie Malen nach Zahlen. Es sagt mir jemand, was ich tun muss und am Ende hab ich etwas in den Händen. Man muss sich nur zu helfen wissen. Olé!